Obeya Raum


Obeya – Die visuelle Kommandozentrale

Obeya – japanisch für “großer Raum” oder “war room”

Obeya Herkunft

Bezeichnet eine Form des Projektmanagements bei Toyota und ist ein Teil des Toyota-Produktionssystems und damit eine Komponente des Lean Managements bzw. Lean Production.

Obeya Definition

Kürzeste Entscheidungswege und schnelle Kommunikation sind für die Produkt- und Prozessentwicklung essentiell. ‘Obeya Room’ bzw. die ‘Kommandozentrale’ vereinigt alle an der Planung beteiligten Personen in einem Raum und macht diese kurzen Entscheidungswege und die schnelle Kommunikation möglich. Es ist ein Projektmanagement im Lean Umfeld. Somit werden in Unternehmen durch das “Abteilungsdenken” entstandene Strukturen aufgelockert (Erweiterung des Teamgeists) und damit verbundene Barrieren beseitigt. Der Fahrzeughersteller Toyota zeigt mit seinen Ergebnissen die Effizienz des visuellen Management-Systems Obeya. Die Produktion ist deutlich schneller: Toyota hat die Dauer der Fahrzeugentwicklung mittlerweile auf weniger als 20 Monate reduziert, der Durchschnitt bei anderen Automobilherstellern liegt bei 36 Monaten.

Der Obeya Raum (Obeya Room)

Wie ist der Obeya Raum gestaltet?

Idealerweise ist der Raum für alle an dem Projekt beteiligten Personen gleich schnell zu erreichen, und befindet sich an einer zentralen Stelle im Gebäude. Von Vorteil ist ein rechteckiger Raum mit vier Wänden und ausreichend Flächen für Poster, Post-it’s oder Whiteboards und Pinnwände. Die vier Wände werden gemäß dem PDCA – Zyklus (Plan-Do-Check-Act, dt. Planen-Tun-Überprüfen-Umsetzen) mit Informationen gefüllt.

Wie wird der PDCA – Zyklus im Obeya eingesetzt?

  • Plan: Auf der ersten Wand befinden sich die Planungsdaten. Sie dient zur Darstellung und Visualisierung des “Großen Ganzen”. Hier erfolgt die Verteilung der Aufgaben, der Arbeitspakete, die Festlegung der Prioritäten und Verantwortlichkeiten. Gleichzeitig befindet sich hier das Equipment für die Gestaltung des Raums. Abhängigkeiten, Ressourcen und Kosten stehen im Mittelpunkt. Sie werden besprochen, abgehakt oder aktualisiert. Mögliche visuelle Darstellungen sind unter anderem Canvas Modelle, Gantt-Charts, Teamregeln und Visionsbilder. 
  • Do:  Die zweite Wand dient der Ausführungskontrolle. Hier erfolgt das Sammeln wichtigster Daten und Informationen aus der Versorgung, Produktion, Sicherheit und Qualität. Um das vorgegebene Qualitäts- und Leistungsniveau zu halten und gegebenenfalls zu verbessern, werden die gesammelten Daten mit vorgegebenen Zielen verglichen. Mögliche Tools dafür sind Ressourcenauslastungsstatistiken und Fortschrittsgrafiken.
  • Check: Die dritte Wand dient zur Überprüfung und Dokumentation der erhaltenen Ergebnisse. Dies erfolgt mithilfe von Kennzahlen und KPIs. Lösungsansätze für Probleme und Schwierigkeiten werden diskutiert und erarbeitet. Anhand der Überprüfung und Aktualisierung des physischen und finanziellen Fortschritts werden Ausgangspunkte für das nächste Treffen festgelegt. Als Werkzeuge dienen hier Value Stream Maps und Trendanalysen sowie harte Controlling-Daten.
  • Act: Die vierte Wand dient der Umsetzung. Noch offene Punkte werden diskutiert und Entscheidungen getroffen. Man baut auf dem vorher gesammelten Wissen auf und erhält oft neue Sichtweisen zum Beispiel auf bereits bestehende Lösungsansätze. Hier findet die Wissenserweiterung statt.

Arbeiten im Obeya – Raum

Eine Einweisung aller Teammitglieder ist Voraussetzung für die effektive Nutzung des Obeya – Raumes: sie müssen wissen wie sie ihn nutzen können und was sie von Obeya zu erwarten haben. Obeya ist ein kontinuierlicher lang andauernder Prozess. Die stattfindenden Veränderungen tragen dazu bei, das Verhältnis zwischen Leistung und Verbesserung zu steigern. Es wird regelmäßig, ein- oder zweimal die Woche, ein Gang mit allen Teammitgliedern durch den Obeya- Raum gemacht. Dabei wird jedes visuelle Element an allen Wänden betrachtet. 3 folgende Fragen sollen zu jedem Element kurz diskutiert werden:

  • Welchen Mehrwert bringt dieses Element uns?
  • Wie trägt es zum Erfolg des Produktes/Projektes bei?
  • Welcher Misserfolg kann entstehen?

    Jedes Element ist einem Teammitglied zugeordnet, der für die Pflege des Objektes verantwortlich ist. Jedes an der Wand hängende Element muss einen Zweck erfüllen und sinnvoll zum Projekt beitragen. Die Entscheidung über relevante Informationen und deren Eingliederung in die Gesamtstrategie erfolgt von den Teams eigenverantwortlich. Hinzufügen und Entfernen von Objekten und Informationen kann nach Absprache erfolgen. Über Veränderungen müssen alle Projektbeteiligten zu jeder Zeit informiert werden.

    Was sind die Ziele von Obeya?

    Obeya schafft Transparenz und macht schnelle Kommunikationswege und eine schnelle Entscheidungsfindung möglich. Die Schaffung von Transparenz auf allen Ebenen und bei den Wechselwirkungen zwischen mehreren Abteilungen oder Funktionen legt den Grundstein für sachliche Kommunikation und rationale Entscheidungen. Daten, Zahlen und Fakten werden visualisiert und so gebündelt, dass effektive und effiziente Veränderungen an den richtigen Stellen im Unternehmen stattfinden können. 

    Literaturhinweis

    Obeya Raum 3Obeya Raum 4

    Haben Sie Fragen? Kontaktieren Sie uns!

    Print Friendly, PDF & Email